Regionalhaik Jasmund 2016

regionalhaikWas für ein Wochenende, trotz mieser Wettervorhersage machten sich rund 40 Rangers der Region 04 auf den Weg und erlebten einen tollen Haik auf der Insel Rügen. Am Ende hatte es nur Nachts geregnet und tagsüber nur kurz und schwach. Gebet funktioniert! Amenohvierrockt-fb

 

Kamera und Schnitt: Jan-David Goudefroy

Fotos

Bilder: Daniel Marks

Die Ausrüstung auf einem Hajk

Wer nach Packlisten sein Rucksack packt, wird alles dabei haben, was für ein Hajk notwendig ist, teilweise gibt es sogar noch Gegenstände die zuhause bleiben könnten. Was man braucht und was nicht, muss jeder selber für sich herausfinden. Wichtig: Der gepackte Rucksack sollte nicht mehr als 1/4 deines Körpergewichts wiegen.

Ein zu schwerer Rucksack kann dir die ganze Tour vermiesen.

Wir wollen genussvoll laufen und nicht wie Packesel umhertrotten 🙂 500 Gramm summieren sich bei jedem Schritt auf viele 1000kg am Tag. Überlegen Sie genau ob Ihr Kind die schwere Campinglaterne mitnehmen soll oder ob es die 35g Kopflampe auch tut.

  1. Am meisten Gewicht lässt sich durch weglassen sparen, viele Dinge werden mit der Überlegung (Angst) „aber was wenn…“ eingepackt. Oft lassen sich diese Situationen aber auch ganz anders lösen und das Campingbeil kann zu Hause bleiben.
  2. Dann lässt sich viel Gewicht bei den 3 größten Dingen die getragen werden einsparen: Rucksack, Schlafsack, Wetterschutz (Zelt bzw. Tarp).
  3. Beispiel Rucksack: ein mit vielen Details und Funktionen überladener Rucksack (Beispiel) aus Ultra Heavy Duty Gewebe wiegt schnell 3,5kg. Ein simpler Rucksack (Beispiel) der 15kg locker trägt ist auch mit einem Eigengewicht um ca.1kg zu erwerben. Ein Gewichtsunterschied von 2,5 kg!
  4. Es geht einfach darum beim Kauf von Ausrüstung einen Blick auf das Gewicht zu haben und darauf Acht zu geben, unwichtigen Features nicht mehr Priorität einzuräumen. Ausrüstung ohne Gewichtsangaben kaufe ich persönlich kaum noch.

 

  Grundlagen

Rucksack
ab 560g  bis 3500g
40,00 EUR
Rucksack mit Hüftgurt. 50-60 Liter reichen für fast jede Trekkingtour auf der Erde. Große Rucksäcke (80 Liter) verleiten nur viel unnötiges einzupacken. Rücken Längen beachten – ein Rucksack muss passen.

Beispiel dieser hier reicht: klick (1600g)

und noch einer: klick (1700g)  jagdrucksack (1000g)

Oder in leicht: klick (900g)   klick (560g)

Bitte keinen Kampfrucksack ohne Hüftgurt

Auch gebrauchte alte Rücksäcke können gut und leicht sein! Leider haben wir im RR Shop keine Rucksäcke die unter 2000 g wiegen. (Da geht noch was!)

Messer
115 g
12,50 EUR
Morakniv „Companion„, ein sehr schönes Gebrauchsmesser, zum Heringe schnitzen, Brot streichen, und Seil schneiden. Alternativ: Herbertz und warum nicht auch ein leichtes Opinel (brauchen wir eine feststehende Klinge auf Haiks?)
Streichhölzer
20 g
0,36 EUR
Feuerzeug oder Streichhölzer sollten immer ausreichend dabei sein. In einer Filmdose oder Zip-lock Beutel kann man sie wasserdicht verpacken.
Bibel
120 g
0,00 EUR
Gideon Bibel – Neues Testament, sehr klein und schön leicht – kann man nicht kaufen, sondern bekommt man über die Gideons
Kompass
40 g
19,99 EUR
ein Kompass sollte auch dabei sein, wer sich auch ohne Kompass zurechtfindet, kann das Gewicht natürlich einsparen.
Kopflampe
80 g
10-40 EUR
beim Aufbau im Dunkeln oder beim Suchen in Dunklen Zelten unersetzlich.

Idealerweise mit brauchbarem Rotlicht und verschienene Helligkeitsstufen. Viel Lumen sind eher unwichtig ja können sogar sehr unhöflich wirken. Im Camp blenden diese Lichtkanonen  andere furchtbar! Ideal ist Rotlicht denn es erhällt die Hell-Dunkel Adaption des Auges.

Notizheft
50 g
1,00 EUR
Ein kleines Notizblöckchen oder Papier für Notizen, Skizzen, Kroki’s.

Kleidung

sollte möglichst schnelltrocknend sein

Wanderstiefel
70 EUR
Ordentliche Wanderstiefel bzw. Bergstiefel,  sind für untrainierte Pflicht. (Schutz vor umknicken) Wanderer die ihr Gewicht am Leib und auf dem Rücken im Griff haben kommen auch mit Trailrunnern zurecht. Wasserdicht oder nicht? Es gibt 2 Strategien: 1. Wasserfeste Schuhe trocknen langsammer halten dafür eine Weile trocken. 2. gut belüftete Schuhe lassen den Fuß atmen, und trocknen schneller sind dafür auch schneller nass.  Ich gehe den 2. Weg.
Socken
90 g
15,26 EUR
Eine gute Wandersocke muss die Feuchtigkeit vom Fuss wegleiten. Sie sollte relativ eng sitzen, so daß sich keine Falten bilden können, die dann später Blasen verursachen könnten. Empfehlenswert sind Wollsocken. Klick

Geheimtip gegen Blasen: ein dünner Socken unter dem Dicken. Sogar ein Feinstrumpf Füßling reduziert die Reibung im Schuh. Besonders gut sind Zehen Socken – ernsthaft!

Unterhemd
175 g
23,36 EUR
Sehr wichtiges Basic! Funktionsunterwäsche transportiert den Schweiß nach außen. Die Faser nimmt selber keine Feuchtigkeit auf. Auf Tour sind sie schnell durchgewaschen und getrocknet. Kauftip: Woll T-Shirt
Achtung: Baumwolle geht hier gar nicht
Unterhose
55 g
14 EUR
Funktionsunterwäsche. Transportiert den Schweiß nach außen. Die Faser nimmt selber keine Feuchtigkeit auf. Auf Tour sind sie schnell durchgewaschen und getrocknet.
Kluft
700 g
21 EUR
Die neue Kluft mit Kunstfaseranteil.
Halstuch & Knoten
55g
7,50 EUR
Halstuch und Knoten gehören zur Standardausrüstung. Das Halstuch brauchen wir im Notfall als Verband.
Pullover
600 g
80 EUR
Der Pullover dient der Isolation. Wenn es kalt wird, wird er über die Kluft angezogen. Nachts dient er zusammengerollt als Kopfkissenersatz. Das kann der RR-Baumwoll-Pullover sein, besser ist aber ein Fleece-Pullover, da dieses besser isoliert, schneller trocknet und ein gutes Wärme Gewichtsverhältniss bietet.
Hose
480 g
99 EUR
Hose aus strapzierfähigem Stoff (Mischgewebe mit geringerem Baumwollanteil), sollte Regen abperlen lassen bzw. schnell trockenen. Fjäll Räven Barents Trouser (Luxusversion) wäre z.B. eine passende Hose. Aber auch eine Arbeitshose ist sehr gut zu gebrauchen. (bitte keine leuchtenenden Farben und Militärmuster)
Jacke
750 g
100 EUR
Die Jacke muss regendicht sein. Sie soll Dich vor Wind (Auskühlung) und Regen/Schnee schützen.

(bitte keine leuchtenenden Farben und Militärmuster)

Regenschutz in Kombination mit Wärmeschutz

  Schlafen

Isomatte
520 g
15,26 EUR
Nimmt kein Wasser auf, kann keine Löcher bekommen, und ist leicht. EVA-Isomatte nicht zu dünn kaufen Klick (ab 350g) oder Klick (470g)
Schlafsack
1700 g
ab 90 EUR
3-Jahreszeitenschlafsack, Komfortbereich bis Jungs -0 und Mädchen -5 Grad. Wenn es zu warm ist, benutzt man ihn einfach als Decke.

Möglichst Daunen, haltbarer, leichter, komprimierbarer, Bei Regen aufpassen das er Trocken bleibt, unkomprimiert zu Hause lagern. Bei Synthetik Isolation beim Kauf auf das Gewicht achten.

  Küche

Tasse
55 g
1,75 EUR
Tasse (auch Berghaferl genannt) für alles (trinken, Suppe, Müsli) 300ml, ein Teller braucht man normalerweise nicht. Brote kann man auch in der Hand, auf der Tasse oder auf dem Oberschenkel schmieren.
Besteck
44 g
2,65 EUR
Es reicht nur den Löffel (6g) einzupacken, das Pfadfindermesser / Opinel erledigt den Rest.  Ideal ist etwas wie der Spork die Plasik Variante bricht oft, also entweder einen Ersatz einpacken oder den aus Titan.
PET Flasche 1L
70 g
4,50 EUR
PET Flaschen kriegt man kostenlos. z.B. Wasser-Flaschen. Sie sind fast unverwüstlich und leichter als jede Alu-Flasche.

  Hygiene

Zip-Gefrierbeutel
5 g
0,20 EUR
äußerst leicht, dient er als Kulturtaschenersatz. Netzbeutel gehen auch gut.
Zahnbürste
10 g
1,50 EUR
Zahnbürste, sollte natürlich nicht fehlen…
Zahnpasta
40 g
1,50 EUR
Zahnpasta, die Ajona hält ewig und ist klein und leicht. Evtl. kann man die Zahnpaste mit den Anderen aus dem Team teilen. Einfach die kleinen Tuben aus dem Regal für Flugreisen.
Creme
30 g
2 EUR
Manche können nicht ohne Creme leben, diese können eine kleine Dose mit Creme einpacken.
Seifenstückchen
50 g
1,76 EUR
Outdoor Seife für Körperpflege, Rasur, Geschirr, Wäsche usw. biologisch abbaubar. Geht auch als kleines Stück es muss nicht das ganze Große eingepackt werden.
Handtuch
36 g
16,16 EUR
Microfleece Outdoorhandtuch Klick zum Abtrocknen, nach einer Flussdurchquerung oder einem Bad im See.

Gruppenausrüstung

wird auf die Gruppe aufgeteilt und wenn vorhanden vom Stamm gestellt.

Kocher
1300 g
60 EUR
Trangia 25-4. Perfekter Allround- Spirituskocher, inkl. 2 Töpfen,
Tarp
ab 500 g
60 – 100 EUR
Tarp, 3m*3m reicht für 2-3 Personen zum trockenen Schlafen. Auf Gewicht achten lohnt sich hier. Silnylon oder Silpoly ist viel leichter als Polyurethan beschichtetes Polyamid. Leicht  Schwer
Wassersack/Flaschen 2 Liter Wasser, wird abends an einer Wasserquelle gefüllt, tagsüber wird er leer getrunken und das Wasser zum Kochen etc. verwendet.
Toilettenpapier Toilettenpapier, für alles. Damit es nicht feucht und somit unbrauchbar wird in ein Plastiktütchen einpacken!
Spiritus Spiritus für den Trangia-Sturmkocher. 250ml Öl Flaschen lassen sich gut weiternutzen. Die 1L Flasche ist zu groß.

Schaut auch auf unserm Royal Ranger Shop vorbei dort gibt es immer wieder mal interessante Produkte.

Eurocamp 2016

Kamera: Jonathan & Jan-David Goudefroy
Schnitt: Jan-David Goudefroy

Großen Dank auch an Edward R, der uns seinen großartigen Song „Wolves and the Waters“ für das Video zur Verfügung stellte.

Musikrechte: Edward R.

Das Emblem der Royal Rangers

Das Emblem der Royal Rangers ist ein sechzehnzackiger Stern, mit Zacken in unterschiedlichen Farben. Jede dieser Zacken hat eine bestimmte Bedeutung, die hier erklärt wird:

Goldene Zacken

ranger-stern003Die 4 goldenen Zacken des Emblems stehen für die 4 Bereiche, in denen ein Mensch wachsen kann und die durch die Arbeit der Royal Rangers gefördert werden sollen.

Körperliches Wachstum
Sport und Spiel fördern die gesunde Entwicklung der Kinder. Sie sind ein fester Bestandteil im Programm der Royal Rangers.

Geistiges Wachstum
Durch altersgerecht verpackte pfadfinderische Lektionen, aber auch durch Spiele wird das Wissen und die Lernfähigkeit der Kinder weiterentwickelt.

Geistliches Wachstum
Die regelmäßigen Andachten und Bibelstudien, gemeinsames Gebet und Lobpreis fördern die Kinder auch in ihrer Beziehung zu Gott.

Gesellschaftliches Wachstum
In der Kleingruppe mit Gleichaltrigen, aber auch im Stamm wird den Kindern die Gelegenheit geboten, ihre sozialen Kompetenzen anzuwenden und zu erweitern.

Blaue Zacken

ranger-stern002Die 8 blauen Zacken des Emblems stehen für die 8 Regeln der Royal Rangers. Ein Royal Ranger ist…

wachsam
körperlich, geistig und geistlich…

rein
körperlich, in seinen Gedanken und im Reden…

ehrlich
Er lügt, betrügt und stiehlt nicht….

tapfer
auch in Kritik und Gefahr…

treu
seiner Familie, seiner Gemeinde und seinem Stamm gegenüber…

gehorsam
vor Gott und dem Gewissen, gegenüber Eltern, Leitern und Vorgesetzten…

geistlich
Er betet, liest die Bibel und zeugt von Jesus Christus.

höflich
Er hat ein gutes Benehmen, ist gütig und rücksichtsvoll….

Rote Zacken

ranger-stern001Die 4 roten Zacken des Emblems stehen für 4 Grundwahrheiten der christlichen Gemeinden.

Die göttliche Heilung
Ein Teil des Werkes Jesu auf dieser Erde war die Heilung vieler Kranker der damaligen Zeit. Wir glauben, dass die göttliche Heilung auch heute noch ein elementarer Bestandteil seines Wirkens unter den Menschen ist.

Die Erlösung
Das Hauptwerk Jesu auf dieser Erde war jedoch ganz klar sein stellvertretender Tod am Kreuz, mit dem Er die Sünden der ganzen Welt auf sich genommen und uns damit den Weg zu Gott frei gemacht hat.

Der Heilige Geist
An Pfingsten empfingen die Jünger den Heiligen Geist, den Jesus ihnen als Tröster versprochen hatte. Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist veränderte nicht nur ihr Leben, sondern die ganze Welt. Wir glauben, dass der Heilige Geist auch heute noch genauso unter den Menschen wirkt, wie zu Zeiten der ersten Gemeinde.

Die Wiederkunft Jesu
Jesus ist nach Seiner Auferstehung an Himmelfahrt zu Seinem Vater in den Himmel zurückgekehrt. Doch Er hat versprochen eines Tages wiederzukommen. Dadurch gewinnt natürlich das Motto der Royal Rangers „Sei bereit“ auch einen geistlichen Aspekt.

Regionalcamp 2015 – Rückblick und Video

Diesen Sommer fuhren wir als Royal Rangers Region MV Ost-4 auf unser erstes Regionalcamp. Eine Schafweide auf der Halbinsel Drigge /Rügen bot einen traumhaften Platz direkt am Sund. 110 Ranger aus den Stämmen Stralsund, Rostock, Schwerin, Neubrandenburg und Neu-Kaliß erlebten ein Camp, welches „Nicht von dieser Welt“ war. Sie erforschten das Geheimnis von Daniel, lebten eine Woche draußen, kochten über Feuer, nächtigten in Kohten, genossen gemeinsame Abende mit Theater, Musik, Andachten, Lagerfeuer und erlebten Gottes Schöpfung hautnah.

Bilder vom Regionalcamp findet Ihr auf der Facebookseite von uns und der Region O4

Kamera & Schnitt: Jonathan Goudefroy   https://vimeo.com/138434406

Vielen Dank an alle Ranger für dieses unvergessliche Camp!

Häufige gestellte Fragen (FAQ)

Auf dieser Seite sammeln wir Antworten auf Fragen, die uns relativ häufig gestellt werden. Um die Antwort zu lesen, klicken Sie bitte auf die jeweilige Frage. Wenn Sie auf Ihre spezielle Frage keine Antwort finden, dann dürfen Sie uns gerne Ihre Frage schreiben.

Was sind eure Pfadfinderregeln?

Unser Royal Rangers Versprechen lautet:
„Mit Gottes Hilfe will ich mein Bestes tun, um Gott, meiner Gemeinde und meinen Mitmenschen zu dienen, die Royal Rangers Regeln zu halten und die Goldene Regel zu meinem täglichen Leitspruch zu machen.“

Die acht Royal Rangers Regeln lauten:
„Ein Royal Ranger ist wachsam, rein, ehrlich, tapfer, treu, höflich, gehorsam, geistlich.“

Unsere Goldene Regel steht im Matthäus-Evangelium, Kapitel 7, Vers 12:
„Alles, was ihr für euch von den Menschen erwartet, das tut ihnen auch.“
Noch mehr über die Inhalte der Royal Rangers gibt es auf der Bundesseite der Royal Rangers.

 

zurück nach oben

In welchen Orten gibt es die Royal Rangers in Deutschland?

Die Antwort auf diese Frage bekommen Sie auf der Bundesseite der Royal Rangers. Dort sind alle aktiven Stammposten mit Kontaktadresse aufgelistet. Außerdem können Sie dort auch alle Stammposten nach geographischen Regionen grafisch anzeigen lassen.
In Mecklenburg Vorpommern gibt es ebenfalls Royal Rangers Stammposten, in Rostock(RR 375), Schwerin(RR 413), Neubrandenburg(RR 438), und Neu Kaliß (RR 495).

 

zurück nach oben

 

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Der Mitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit 40,- Euro pro Jahr. Für junge Leiter und Geschwisterkinder gibt es etwas reduzierte Beiträge von 35€. Der Mitgliedsbeitrag wird jeweils im Voraus für das ganze Jahr im April fällig. Wenn ein Kind mitten im Jahr einsteigt werden anteilig 4,00€ pro Monat berechnet.

 

zurück nach oben

 

Wie werde ich Mitglied im Stamm 241?

Jeder Mensch zwischen 7 und 18 Jahren, der drei mal am Stammtreff teilgenommen hat, kann die Aufnahmeprüfung ablegen.

Die Eltern bekommen vorab ein Startpaket mit den wichtigsten Informationen. Wenn die Aufnahmeprüfung erfolgreich abgelegt wurde, darf die Kluft die Nummer tragen, ab der Kundschafterstufe kommt der Stern dazu. Die Kluft mit den Aufnähern wird bei unserer Materialstelle (Ranger-Shop) durch die Eltern bestellt. Teilweise haben wir second hand Kluften, die wir gegen eine Gebühr von 10 Euro abgeben, fragt uns dazu bitte.

zurück nach oben

 

 

Was genau macht man eigentlich bei den Pfadfindern?

Pfadfinder zu sein bedeutet, die freie Natur auf eine ganz neue und spannende Weise zu entdecken. Unsere Philosophie heißt „Einfach, aber nicht primitiv“. Wichtig ist uns, dass die Kinder und Jugendlichen genau das erfahren und erleben, was ihrem Alter entspricht und sie in den 4 Wachstumsbereichen geistig, körperlich, geistlich und gesellschaftlich unterstützt.

Wir können hier nicht alles aufzählen, aber für ein paar Beispiele reicht es:
Stammtreffs: Als Royal Rangers sitzen wir ums Lagerfeuer und backen Stockbrot, lernen Knoten und Bünde und bauen damit Holztürme, Holzbrücken und vieles mehr. Außerdem machen wir Geländespiele im Wald, versuchen unsere Fähigkeiten und Kenntnisse (zum Beispiel Tierspuren lesen, Orientierung mit Karte und Kompass, usw.) ständig zu verbessern.
Während eines unserer „normalen“ Teamtreffs haben wir beim Singen, Spielen und Entdecken mächtig viel Spaß
Camps: Wir kochen auf unseren Zeltlagern auf offenem Feuer und bauen uns unsere Esstische aus Holz und Schnur selbst.
Haiks: Wir wandern mit Rucksack, Schlafsack und Isomatte tagelang durch die Natur und übernachten in Biwaks.

Jedes Kind zwischen sieben und 17 Jahren ist eingeladen, einfach mal so bei uns reinzuschnuppern und sich die Sache anzuschauen.

 

zurück nach oben

 

Was sind die einzelnen Schritte eines Pfadfinder-Lebens?

Seit der Gründung der Pfadfinderbewegung hat jeder Pfadfinder ein so genanntes Logbuch, in dem gelernte Sachen dokumentiert sind. Auch bei den Royal Rangers hat jedes Mitglied sein Logbuch. In diesem Logbuch gibt es verschiedene Stufen, die das Kind oder der Jugendliche erklimmen kann. Die Aufgaben sind dem Alter angepasst und helfen, die eigenen Fähigkeiten zu erweitern.

Eine Aufgabe für 9-11 jährige besteht zum Beispiel darin, ein Feuer zum Kochen nur mit Streichhölzern und Holz anzuzünden. Die 15-17 jährigen haben die gleiche Aufgabe, nur ohne Streichhölzer… Bei beiden Aufgaben ist natürlich das richtige Löschen eines Feuers inbegriffen. Für jeden größeren absolvierten Abschnitt im Logbuch gibt es ein Abzeichen, das auf die Pfadfinderkluft aufgenäht wird.

 

zurück nach oben

 

Warum christliche Pfadfinder?

Schon der Gründer der Pfadfinderbewegung, Sir Robert Stephenson Baden-Powell Lord of Gilwell, betonte, wie wichtig es ist, als Pfadfinder einen Gott zu haben. Darum ist in jedem Pfadfinderversprechen – auch in unserem – die Verbindung zu Gott enthalten. Die Bibel spricht von einem Gott, der diese Welt als Schöpfer geschaffen hat. Als Pfadfinder halten wir uns sehr oft in dieser Natur auf und wollen sie pflegen und bewahren. Gottes Sohn, Jesus Christus, gibt in der Bibel auch viele praktische Tipps, wie wir unser Leben gestalten sollen. So steht beispielsweise im Matthäus-Evangelium, Kapitel 7, Vers 12: „So wie ihr von anderen Menschen behandelt werden wollt, so sollt ihr auch die anderen Menschen behandeln.“ Als Royal Rangers stehen wir zu den Aussagen der Bibel und wollen den Kindern und Jugendlichen diese Werte vermitteln und sie zu einem Leben in persönlicher Beziehung zu Jesus Christus motivieren. Deshalb sind wir „christliche Pfadfinder“.

 

zurück nach oben

 

Seid ihr Mitglied im Weltpfadfinderbund?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz leicht. Es gibt nämlich nicht nur einen einzigen Weltpfadfinderbund, sondern mehrere (die beiden größten heißen zum Beispiel WAGGGS und WOSM), die sich teilweise gegenseitig akzeptieren und teilweise fast schon „bekriegen“. Das ist schade, weil es dem ursprünglichen Gedanken des Gründers der Pfadfinderbewegung widerspricht. Bei der WAGGGS und der WOSM ist es so, dass eine einzelne Pfadfinderorganisation nicht Mitglied werden kann. Statt dessen ist in Deutschland der „Ring deutscher Pfadfinderverbände“ dort Mitglied. Die einzelnen Pfadfinderschaften in Deutschland sind wiederum Mitglied im „Ring deutscher Pfadfinderverbände“. Soweit noch alles klar? 😉
Die Royal Rangers sind selbst eine weltweite Pfadfinderorganisation. Uns gibt es in Dutzenden Ländern in allen Kontinenten und überall (bis auf ganz wenige Ausnahmen) heißen wir „Royal Rangers“. Das unterscheidet uns hauptsächlich zum Beispiel von den Sankt-Georgs-Pfadfindern, die es nicht in jedem Land gibt.
Wenn wir als Royal Rangers nun Mitglied in einem der beiden Weltpfadfinderbünde WAGGGS oder WOSM werden möchten, dann müssten wir Mitglied im „Ring deutscher Pfadfinderverbände“ werden.

Warum aber sollte ein weltweiter Pfadfinderverband wie die Royal Rangers Mitglied in einem nationalen Verband sein? Darum sind wir (zur Zeit) kein Mitglied.
Oft wird uns deshalb vorgeworfen, wir wären keine richtigen Pfadfinder, weil wir nicht im Weltpfadfinderbund sind. Dieses Argument ist in unseren Augen nicht richtig und wir möchten kurz zwei Gründe dafür geben:
Ob man Pfadfinder ist oder nicht, hängt nicht davon ab, ob man irgendwo Mitglied ist oder nicht, sondern welches Programm und Inhalte man hat und was man für Aktionen macht. Der Gründer der Pfadfinderbewegung Sir Robert Stephenson Baden-Powell Lord of Gilwell benannte vier Punkte, welche die pfadfinderische Methode kennzeichnen sollen:

1. Gesetz und Versprechen
2. Learning by doing
3. Bildung kleiner Gruppen und
4. Fortschreitende und attraktive Programme.

Sämtliche Punkte treffen auf die Royal Rangers zu, deshalb sind die Royal Rangers eine Pfadfinderschaft – weltweit.

 

zurück nach oben

 

Wofür steht Christengemeinde ELIM Stralsund? Wer steckt dahinter?

Wenn Sie zu den Royal Rangers in Stralsund kommen oder Ihr Kind bringen, werden Sie automatisch das Wort „Christengemeinde ELIM (CGE) “ lesen, weil wir uns im Gebäudes der CGE treffen. Es ist so, dass jeder Stammposten der Royal Rangers in Deutschland (von Ausnahmen abgesehen) einer (frei-) kirchlichen Gemeinde zugeordnet sein muss, die sozusagen die „Patenschaft“ übernimmt, Räumlichkeiten und finanzielle Mittel bereitstellt. In dieser Funktion sind wir ein Arbeitszweig der CGE hier in Stralsund. Bei anderen Stammposten in Deutschland kann dies auch eine andere Gemeinde/Kirche sein. Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der CGE unter www.elim-stralsund.de

 

zurück nach oben

 

Wie werden die Teamleiter ausgebildet?

Auf die Ausbildung aller ihrer Mitarbeiter legen die Royal Rangers sehr viel Wert. Darum haben die Royal Rangers auch einen vollzeitlich angestellten Mitarbeiter, den Nationalen Trainingskoordiniator, dessen Aufgabe es ist, Schulungen und Lehrgänge für Royal Rangers Mitarbeiter zu organisieren und zu koordinieren. Nach unserer Satzung soll ein Mitarbeiter erst dann als Teamleiter eingesetzt werden, wenn er am „Nationalen Trainingscamp“ (NTC) oder am Juniorleiter Trainingscamp“ (JLTC) der Royal Rangers teilgenommen hat. Darüber hinaus gibt es noch weitere unzählige Ausbildungsmaßnahmen zum Beispiel in den Bereichen Mehrtageswanderungen, Kanufahren, Orientierung, Erste Hilfe, Winteraktionen, Klettern, etc. Wir wünschen uns von unseren Mitarbeitern, dass sie regelmäßig an einem Ausbildungslehrgang teilnehmen. Wenn Sie mehr über die Mitarbeiterausbildung bei den Royal Rangers wissen möchten, sollten Sie unbedingt die Bundesseite der Royal Rangers in Deutschland besuchen. Dort sind alle Ausbildungen mit den jeweiligen Lehrinhalten aufgeführt.

 

zurück nach oben

 

Was für ein Erziehungsstil pflegen die Royal Rangers?
Seid ihr militärisch?

Der Gründer der Pfadfinderbewegung, Sir Robert Stephenson Baden-Powell Lord of Gilwell, pflegte den Satz:

„Ich erlaube ihnen [den Pfadfindern] ausdrücklich, Fehler zu machen.“

Die Kinder und Jugendlichen entwickeln sich am Besten und lernen am Meisten, wenn man ihnen Verantwortung überträgt und sie selbst ihre Erfahrungen machen können. Auch bei den Royal Rangers gilt „learning by doing“ – Lernen durch Tun. Im Prinzip sind es die folgenden vier Schritte:

Ich mache, Du schaust zu.
Ich mache, Du hilfst mit.
Du machst, ich helfe mit.
Du machst, ich schaue zu.

Dadurch, dass die Kinder und Jugendlichen bei den Royal Rangers in kleinen Pfadfinderteams zusammengefasst sind und alle Aktivitäten in dieser Kleingruppe durchführen, lernen sie, gegenseitige Rücksicht zu nehmen, Verantwortung füreinander zu übernehmen und Konflikte friedlich zu lösen. Abenteuer schweißt zusammen.

Das gegenwärtige Schlagwort heißt „Erlebnispädagogik“. Dennoch haben wir unsere Royal Rangers Regeln. Alle Mitarbeiter bestehen ernsthaft darauf, dass jeder diese Regeln einhält und greifen notfalls korrigierend ein. Unsere Erfahrung zeigt, dass Kinder Grenzen brauchen, die sie natürlich austesten und probieren, wie weit sie gehen können, ohne dass die Erwachsenen eingreifen. Allerdings geben diese Grenzen den Kindern auch Geborgenheit und Sicherheit, weil sie genau wissen, woran sie sind.

Wir wissen natürlich, dass im Dritten Reich die Pfadfinderei, die es schon davor gab, missbraucht wurde. Wir distanzieren uns deutlich von diesem Gedankengut.
Eine gewisse Ordnung und Disziplin muss allerdings vorhanden sein um mit einer Gruppe arbeiten zu können. So halten wir uns das Recht vor Kinder die wiederholt Lügen und ungehorsam sind und damit die Gruppenarbeit stören zu den Aktionen außerhalb der Stammtreffs ( Haiks, Camps, Rides ect.) nicht mitzunehmen.

 

zurück nach oben

Ist das Pfadfinderleben gefährlich?

Vor einigen Jahren gab es ein Pfadfinderzeltlager, auf dem ein Tauziehen veranstaltet wurde. Das Seil war aber der Beanspruchung nicht gewachsen und riss. Dabei kamen zwei Kinder ums Leben. Dieser Fall ist sehr traurig. Und weil es auf einem Pfadfinderzeltlager passierte, könnte man meinen, Pfadfinder zu sein sei gefährlich. Solche Verallgemeinerungen sind jedoch falsch. Pfadfinder zu sein ist genauso gefährlich oder ungefährlich wie Kirschen ernten, Skateboard fahren oder einen Zebrastreifen zu überqueren.

Überall kann etwas passieren. Wichtig ist nur, dass man das Unglück nicht herausfordert und Gefahrenquellen so gut wie möglich beseitigt. Bei den Royal Rangers wird Sicherheit sehr wichtig genommen. Auch den Kindern versuchen wir das Bewusstsein für Gefahren zu schärfen. Jeder Teilnehmer bekommt zum Beispiel die Gefahren von Feuer, Werkzeugen oder auch Gewittern erklärt. Auf unseren Zeltlagern richten wir besondere Arbeitsbereiche zum Sägen und Holzhacken ein, in denen sich immer nur eine Person aufhalten darf. Das Herumrennen zwischen den Zelten ist wegen der Heringe und den Abspannschüren (Stolpergefahr) durch die Lagerordnung verboten. Wir versuchen unser Bestes, Risiken zu vermeiden und alle Aktivitäten so sicher und bedacht durchzuführen, wie nur möglich. Unsere Mitarbeiter sind keine Draufgänger und im Zweifelsfall gehen wir immer auf „Nummer Sicher“. Aber eines ist klar: Unfälle können leider passieren. Überall. Als Christliche Pfadfinderschaft wenden wir uns aber einem Gott zu, in dessen Händen wir geborgen sind.

 

zurück nach oben

Können die Mitarbeiter im Notfall erste Hilfe leisten?

Bei fast allen Ausbildungsmaßnahmen der Royal Rangers ist eine Unterrichtseinheit über erste Hilfe enthalten. Die Grundlagen sind jedem Mitarbeiter bekannt und dieser kann sie auch anwenden. Auf jeden Fall informieren wir uns über die Fahrtstrecke zum nächsten Arzt, zur nächsten Apotheke und zum Krankenhaus. Zusätzlich richten wir auf jedem Zeltlager auch einen Sanitätsbereich ein. Im Falle eines Falles weiß dann jeder Teilnehmer, wo er hingehen muss. Darüber hinaus gibt es zum Thema „Erste Hilfe“ innerhalb der Royal Rangers die beiden Ausbildungsmaßnahmen „Fachseminar Campsanitäter“ und den „Nationalen Wildnis-Medizin-Kurs (NWMK)“.
In jedem Stamm gibt es gut ausgebildetet Mitarbeiter mit Erfahrung.

 

zurück nach oben

Wie sieht es mit einer Unfall- oder Haftpflichtversicherung aus?

Alle Mitglieder unseren Stammpostens sind über unseren Dachverband bei allen Aktivitäten unfall- und haftpflichtversichert. Dabei gibt es allerdings einige Einschränkungen. Die Unfallversicherung hat betragliche Obergrenzen in ihrer Leistung und zahlt nur bei Invalidität oder Tod. Weiter reichende Versicherungsleistungen müssen Sie als Eltern für Ihr Kind bei Bedarf selbst abschließen. Die Haftpflichtversicherung deckt nur Schäden gegenüber „externen Dritten“ ab. Sie greift also nicht bei Schäden innerhalb unseres Stammpostens. Ein Beispiel: Wenn ein Kind auf einem Zeltlager Material eines anderen Stammpostens kaputt macht, dann zahlt die Versicherung. Wenn ein Kinder aber etwa das Pfadfinderhemd eines anderen Kindes innerhalb unseres Stammpostens zerreißt, zahlt die Versicherung nicht, weil es eine interne Angelegenheit ohne „externen Dritten“ ist. Den Schaden müssten dann Sie als Eltern übernehmen. Für diesen Fall empfehlen wir den Eltern daher dringend, eine eigene Haftpflichtversicherung abzuschließen. Viele Eltern besitzen aber sowieso eine Haftpflichtversicherung. Die genauen Versicherungskonditionen können wir für Sie bei Interesse gerne bei unserer Bundesverwaltungsstelle erfragen.

 

zurück nach oben

Wer hat die Pfadfinder gegründet?

Diese Antwort ist ganz einfach: Sir Robert Stephenson Baden-Powell Lord of Gilwell. Häufig heißt er nur „B.P.“ Er wurde im 19. Jahrhundert in England geboren und starb 1941. B.P. hat eine höchst interessante Lebensgeschichte und es lohnt sich, eine seiner Biographien zu lesen. Das Pfadfinderversprechen der Royal Rangers lehnt sich übrigens sehr eng an die ursprüngliche Version von B.P. an. Einen kurzen geschichtlichen Überblick finden Sie hier.

 

zurück nach oben

Wer hat die Royal Rangers gegründet?

Der Gründer der Royal Rangers heißt Johnny Barnes. Er wurde etwa 1960 vom Vorstand der Assemblies of God beauftragt einen Arbeitszweig für Kinder und Jugendliche zu entwerfen. Der weltweit erste Royal Rangers Stammposten entstand in Springfield, Arizona.

Erlebnispädagogik basierend auf christlichen Werten

Die Kinder und Jugendlichen sollen sich in ihrer kompletten Persönlichkeitsstruktur positiv entwickeln. Dies versuchen wir durch Spaß, Erlebnis und Abenteuer in der Pfadfinderei zu fördern. Außerdem wollen wir positive christliche Werte vermitteln, wozu Nächstenliebe, Vergebung, Toleranz, Treue sowie gegenseitige Unterstützung und Annahme gehören. Diese Werte leiten wir ausschließlich aus der Bibel ab und versuchen sie durch einfache Geschichten verständlich und praktisch zu vermitteln.

Auf diese Weise fördern wir die persönliche Handlungskompetenz besonders im Umgang mit Problemen sowie das Erlernen von Sozialkompetenz im Umgang mit anderen. Die Kinder und Jugendlichen sollen lernen, ihr Leben bewusst zu gestalten und interessant zu erleben und sich bei unseren Treffs wohl und angenommen fühlen.

Von Beginn an versuchen wir auch Kontakte zu den Eltern aufzubauen um mit ihnen zusammenzuarbeiten.

 

Unser Royal Rangers Versprechen lautet:

„Mit Gottes Hilfe will ich mein Bestes tun, um Gott, meiner Gemeinde und meinen Mitmenschen zu dienen, die Royal Rangers Regeln zu halten und die Goldene Regel zu meinem täglichen Leitspruch zu machen.“

 

Die acht Royal Rangers Regeln lauten:

„Ein Royal Ranger ist: wachsam, rein, ehrlich, tapfer, treu, gehorsam, geistlich, höflich“

Mehr Details dazu: Das Emblem der Royal Rangers

 

Unsere Goldene Regel steht in der Bibel: Matthäus 7, Vers 12

„Alles, was ihr für euch von den Menschen erwartet, das tut ihnen auch.“

 

Was bedeutet es, ein Royal Rangers zu sein?

Royal Rangers sind christliche Pfadfinder. Wir glauben das Jesus Christus „König aller Könige“ (Royal = Königliche) ist und wir seine Freunde sind! Darum haben wir die besten Voraussetzungen für ein ereignisreiches, natürliches, gesundes und spannendes Pfadfinderleben. Aktive Ranger zieht es hinaus in die frische Luft, selbst Regen kann uns nicht davon abhalten. Wir lieben es mit unseren Teams loszuziehen und Neues zu entdecken.